Wikibu – gute Idee mit einigen Tücken

Fast jeder kennt es, das Wikipedia-Dilemma. Nirgendwo findet man mehr Informationen auf einmal. Doch kann man den Artikeln überhaupt trauen? Schließlich darf fast jeder an den Texten und Biografien mitschreiben. Damit ist nicht immer gesichert, dass in dem Online-Lexikon auch die Wahrheit steht.

Wie soll man wissen, ob ein Wikipedia-Artikel vertrauenswürdig ist?

Eine Antwort auf diese Fragen möchte „Wikibu“ liefern. Das Programm wendet sich an alle, die verunsichert sind, wenn es um das Online-Lexikon geht.

Das Prinzip von Wikibu ist einfach: es überprüft kostenlos den Wahrheitsgehalt von Wikipedia-Artikeln anhand von verschiedenen Kriterien wie der Anzahl der Besucher/innen, Autoren und Verweise sowie der angegebenen Quellen.
Am Ende erhält der gesuchte Artikel eine Punktzahl zwischen 1 und 10. Je höher die Punktzahl, desto vertrauenswürdiger der Artikel.

Zusätzlich werden Nutzer/innen auf häufige Änderungen hingewiesen und dazu angehalten, die Bewertung nochmals zu überprüfen, wenn auch zwischen den Autoren selbst eine Diskussion über den Inhalt besteht.

Wie Wikibu selbst schreibt, wird die Bewertung statistisch durchgeführt: Faktoren, die diese Statistik verzerren, werden daher nicht miteinkalkuliert. Das birgt die Gefahr, dass die Bewertungen schlussendlich verfälscht werden.

Beispiel Besucherzahlen: Artikel zu unbekannten oder unbeliebten Themen bekommen hier automatisch eine schlechtere Wertung. Das muss aber nicht zwingend etwas über ihren Wahrheitsgehalt aussagen.

Gleiches trifft auch auf die Verweise oder die Anzahl der Autoren zu: Vier Augen sehen zwar mehr als zwei, doch zu viele Köche können den Brei auch verderben. Man kann im Endeffekt nie wissen, ob ein Autor vielleicht mehr zu dem Thema weiß als zehn andere, weil es sich um sein Fachgebiet handelt. So kann man auch über die Autorenzahl nicht schlüssig auf eine besondere Vertrauenswürdigkeit schließen.

Das bietet die Möglichkeit zur Manipulation: um den Vertrauensgehalt von Artikeln zu vergrößern, könnten sich mehrere Autoren einfach zusammentun und den Artikel immer wieder um minimale Einschübe ergänzen ohne jedoch dessen Wahrheitsgehalt irgendwie zu steigern.

Auch Quellen und Verweise müssen nicht immer etwas über die Vertrauenswürdigkeit eines Artikels aussagen: zu manchen Themen existieren kaum Quellen, dafür können die wenigen vorhandenen Dokumente sehr aussagekräftig sein. Umgekehrt kann es auch vorkommen, dass trotz guter Quellenanlage falsche Informationen im Online-Lexikon landen.

Entbrennt innerhalb der Wikipedia-Community eine Debatte um bestimmte Inhalte, kann Wikibu den Wahrheitsgehalt ebenfalls nicht mehr schlüssig bewerten.

Die Folge ist, dass vor allem Minderheiten und Frauen durch den bisherigen Suchmechanismus benachteiligt werden. Es gibt weniger Autor/innen, die über weibliche Persönlichkeiten Artikel verfassen und oft auch weniger Quellen und mehr kontroverse Diskussionen, sodass die Glaubwürdigkeit dieser Artikelgruppen auf Wikibu oft besonders gering ausfällt.

Gut gemeint ist die Wikibu-Idee auf jeden Fall, aber eben auch noch sehr verbesserungswürdig.

Lea Horn, Göppingen

 

Advertisements

Autorinnen für Wikipedia gesucht! – Wikipedia wird weiblich

Workshop am 11. März 2017, 10:00 – 13:00 und 14:00 – 17:00
Ort:  Aalener Torhaus (Gmünder Straße 9)
Raum: Unterrichtsraum 2, 3. Obergeschoss / EDV-Raum 2, 4. Obergeschoss
Kosten: 10 € bzw. 6 € (mit Familienpass)

Das 2001 gegründete Onlinelexikon Wikipedia beinhaltet etwa 30 Millionen Artikel in über 280 Sprachen. Die Autor*innen von Wikipedia sind Ehrenamtliche, die in Eigeninitiative und im Team Artikel verfassen, überarbeiten, erweitern, aktualisieren und über das Erschienene diskutieren. Der Großteil dieser Menschen sind Männer.

Die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg und die Volkshochschule Aalen veranstalten am 11. März einen Workshop, der Sie und euch dazu ermutigen soll, Wissen auf Wikipedia zu teilen, an den Diskussionen der Wikipedia-Gemeinschaft teilzuhaben und selbst Artikel zu verfassen.

Der Workshop richtet sich explizit an Frauen, um deren Teilhabe und Teilnahme an Wikipedia zu stärken.

In einem ersten Teil wird das Projekt „Wikipedia wird weiblich“ vorgestellt. Im zweiten Teil können die Teilnehmerinnen selbst einen Wikipedia-Artikel erstellen. Hier sollen das Erstellen von Links, das Einbringen von Stichworten, die Ergänzung vorhandener Artikel und die Teilnahme an der Diskussion im Vordergrund stehen.

Der Workshop wird betreut von Nada Heller. Es können sechs bis 14 Frauen teilnehmen.

WikiCon 2016 in der Region Stuttgart

Geschäftiges Treiben belebte das „K“ – im großzügig ausgestatten Kongresszentrum in Kornwestheim fand die WikiCon 2016 statt. Ein Blick auf die 333 Personen, davon gefühlt 300 Männer, zeigte gleich, dass der Workshop „Wikipedia wird weiblich“ wichtig war: Das Geschlechterverhältnis auf der WikiCon dürfte dem der gesamten Autorenschaft entsprechen. Somit machten Männer im Publikum die Mehrheit aus, doch immerhin waren sie zusammen mit einigen Wikiwomen da und demonstrierten, dass das Thema alle angeht. Nur wenn die gesamte Community mitzieht, können sich die Rahmenbedingungen so verändern, dass sich (mehr) Frauen in der Wikipedia wohlfühlen und engagieren.

Nachdem Elisabeth Skrzypek und ich die Aktivitäten vorgestellt haben, mit denen wir mehr Frauen für die Mitarbeit bei Wikipedia zu gewinnen versuchen, gab es Diskussionsbedarf und konkrete Ideen. Neu für uns: Mit einem technisch akzeptierten Gender-Star kann Alice Schwarzer zur Frauenrechtler* werden – ob es sogar zur Frauenrechtler*in reicht, werden wir testen. Kontrovers wurden Kooperationen mit interessengebundenen Organisationen gesehen, die möglicherweise den Charakter einer Enzyklopädie gefährdeten. Andererseits sichern sie spezifisches Wissen. Diskutiert wurde auch die Frage nach den Gründen des geringen Frauenanteils.  Die Argumente bergen das Risiko in sich, Rollenbilder durch den Versuch der Dekonstruktion erst zu konstruieren – das berühmte Gender-Paradox. Doch klar wurde schnell: Von einer einfacheren technischen Handhabung und einem wertschätzenden Ton profitieren alle – wenn „Wikipedia weiblich(er) wird“, werden die Ergebnisse nicht nur besser, sondern die Mitarbeit schöner!

Sabine Keitel

Wikipedia-Workshop in Heidelberg

Beitrag von Saskia Schieber
Am 12. März 2016 trafen sich neun Frauen in der Volkshochschule Heidelberg zum „Wikipedia wird weiblich“-Workshop der Landeszentrale für politische Bildung in Kooperation der vhs-Heidelberg und der Lesbisch-schwulen Geschichtswerkstatt Heidelberg-Ludwigshafen-Mannheim. Es wurde gelacht, gestaunt und geschrieben. Ganz nebenbei sind viele neue Artikel in der Enzyklopädie ergänzt worden. Die Zeit verflog rasend schnell und keiner bemerkte, dass der Kurs schon zu Ende war. Die Referentinnen Nada Heller und Ilona Scheidle führten uns mit einem spannenden Vortrag in die männerdominante Wikipedia ein. Wir durchlöcherten beide mit Fragen nach Verlinkungen, Visual Editor und Löschdiskussion. Nach der Mittagspause ging es dann in die Praxis über. Auf 7 Tastaturen wurde eifrig etwas eingehämmert, deswegen kann man nun fantastische Beiträge über bemerkenswerte Frauen auf Wikipedia finden. Nach der Veröffentlichung bibberten wir, ob ein Löschantrag gestellt wird. Übrigens: Mein Artikel ist immer noch in Wikipedia zu finden. Ich hoffe, es geht den anderen Teilnehmerinnen auch so. Als letztes kam die Idee auf, selbst einen Rhein-Neckar- Wikipedia- Stammtisch zu gründen. Hoffentlich lässt sich diese Idee umsetzen. Gemeinsam sind wir unserem Ziel, Wikipedia soll weiblicher werden, an diesem Tag ein kleines Stückchen näher gekommen.

Wikiwomen besuchen Stuttgarter Zeitung

Liebe Wikiwomen,
warum nicht von den Profis lernen? Das können wir, wenn wir die Stuttgarter Zeitung besuchen und uns von einer Redakteurin zeigen lassen, wie Nachrichten recherchiert und geschrieben werden. Danach werden wir selbst aktiv und nutzen die aktuelle Tageszeitung, um Wikipedia-Beiträge zu aktualisieren und zu belegen! Wenn Ihr Lust habt, dann meldet euch für das Programm am 19. Februar 2016 an; anbei findet ihr die Details. Und viele andere spannende Veranstaltungen findet Ihr naürlich im Jahresprogramm der LpB, das im Dezember verschickt wird. Ihr seid hoffentlich im Verteiler?
Herzliche Grüße, Sabine
19.2.16 Programm Stuttgarter Zeitung