Frauenbiografien in der ADB

Durch die Kooperation und das Netzwerken mit anderen Wikipedianern kommt es doch immer wieder zu neuen Ideen. Giftzwerg 88 hat auf seiner Website eine Liste von Frauen  (und Männer-)biografien gesammelt, die noch nicht in Wikipedia sind. Dafür hat er in Wikisource Biografien aus der ADB (Allgemeine Deutsche Biografie) gesammelt. Da die Biografien in der ADB stehen, sind sie relevant. Diese Biografien kann man sich nun vornehmen und Wiki-Artikel daraus machen. Sie müssen natürlich in unser heutiges Deutsch übertragen werden, wikifiziert werden…Und insbesondere muss man mal schauen, ob es auch aktuellere Forschung zu den Personen gibt. Aber es ist eine wirklich schöne Vorarbeit, bei der es Spaß macht, sich rein zu arbeiten.
Vielleicht hat ja die ein oder andere von euch Lust da mitzumachen?

Ich hab jetzt schon drei Frauen mit einem Wiki-Artikel beehrt und arbeite an meiner vierten.

 

Hildegard Bachmann

Vielleicht kennt die ein oder andere von Euch Hildegard Bachmann? Das ist die „Komische Dicke“, die jahrelang bei „Mainz bleibt Mainz“ in der Bütt aufgetreten ist. Sie hat nun auch eine Wikipedia-Seite. Als Autorin von 10 Büchern, als „Fernsehstar“ ist sie wirklich relevant! Auch wenn es „nur“ die Fastnacht betrifft.

 

Ein der ersten Pfarrerinnen in Württemberg: Lenore Volz

Ich habe die ruhige Ferienzeit genutzt und mich mit einer ausgesprochen interessanten Frau beschäftigt: Lenore Volz, eine der ersten Pfarrerinnen in Württemberg, in Bad Cannstatt. Nun hat sie auch einen Artikel in Wikipedia.

Was für eine Frau: die Motorbootfahrerin Sigrud Knubben

Und noch eine tolle neue Frau von Maimaid in Wikipedia eingestellt: die Motorbootrennfahrerin Sigrun Knubben, die in einer Sportart Ende der 50er Jahre siegte, die bis dahin alleine von Männern beherrscht war. Das Medieninteresse an dieser Frau war riesengroß. Und so könnt ihr sie auch im Moment  in der Mediathek des WDR erleben. Ab Minute 27 gibt es einen kurzen Film über sie, mit einem Interview.

Eine Frau, die sich seit 2001 um die Integration der Flüchtlinge kümmert: Bettina Ismair

Bettina Ismair hat seit Juni auch einen eigenen Artikel in Wikipedia. Sie hat die vielfach ausgezeichnete Initiative „Offenes Haus – Offenes Herz“ in Markt Schwaben gegründet. Sicherlich eine Initiative, die heutzutage Beispiel sein könnte. Maimaid hat den Artikel in Wikipedia eingestellt.

Die Landfrau Hanne Schiefer ist in Wikipedia

Bröseline hat die ehemalige Vorsitzende der württembergischen Landfrauen Hanne Schiefer aus Lauffen in Wikipedia rein gestellt. Klasse! Bei den Landfrauen gibt es einfach spannende und aktive Frauen.

So nach und nach kommen immer mehr Frauen in Wikipedia, die den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg erhalten haben. Aber es gibt da auch noch so einiges nachzuholen.

Landesverdienstorden Ba-Wü

Für unser Projekt hatten wir uns die Liste der Frauen vorgenommen, die den Landesverdienstorden von Baden-Württemberg erhalten haben, relevant und trotzdem noch nicht in Wikipedia stehen.
Bei der Durchsicht der Frauen sind mir noch zwei Frauen aufgefallen, die mittlerweile in Wikipedia zu finden sind. Wahrscheinlich haben Frauen aus unserem Projekt diese Frauen rein gesetzt. Das ist zum einen die Fany Solter, Pianistin und Dirketorin der Musikhochschule Karlsruhe, bei der wir zunächst Probleme mit Wikipedia hatten. Nun steht sie drin.
Zum anderen ist das die Ungarisch-Übersetzerin und Verlegerin Hildegard Grosche.

Letzte Woche sind neue Frauen dazu gekommen, die den Landesverdienstorden erhalten haben. Da sind zum einen Hildegard Däubler-Gmelin und Nicola Leibinger, die aber bereits einen Wikipedia-Eintrag haben. Aber es gibt noch ein paar andere Frauen, die man sich eventuell mal anschauen kann, ob sie für Wikipedia relevant sind.

Die Liste der OrdensträgerInnen findet man hier:

Klicke, um auf 150425_Verdienstorden_B-W_Ordenstraeger_1975-2015.pdf zuzugreifen


Ganz zum Schluss kommen die neuen OrdensträgerInnen. Vielleicht hat jemand Lust auf Recherche? Nur zu.

„Margret Marquart“ ist unser 40. Artikel!

Maimaid hat den 40. Artikel für unser Projekt in Wikipedia gestellt! Klasse.

Margret Marquart war Missionsärztin in Afrika und als Theologin in verschiedenen Gremien der Kirche Beraterin. Sie stammte aus Böttingen.

Die Visual Editor-Umfrage

Der Visual Editor existiert in der Wikipedia schon seit 2013. Er soll eine benutzerfreundliche und leicht erschließbare Benutzeroberfläche darstellen, für die weder HTML- noch sonstige Programmierkenntnisse erforderlich sind. Damit sollen Hemmschwellen abgebaut werden und Menschen, die vorher durch die komplizierte Benutzeroberfläche abgeschreckt waren, an Wikipedia herangeführt werden.

Noch befindet sich der Visual Editor in seiner Beta-Phase. Software muss mehrere Entwicklungsstadien durchlaufen, bis sie völlig ausgereift ist: nach der sehr unfertigen Alpha-Phase kommt die Beta-Phase, in der das Programm schon auf breiter Basis getestet werden kann. Ist die Beta-Phase abgeschlossen, ist das Programm meist auch marktfähig.
Die Wikimedia Foundation arbeitet aktiv an der Verbesserung der Beta-Version des Visual Editors. Zu diesem Zweck wurde vor kurzem gebeten, an einer kurzen Umfrage teilzunehmen. Als zuverlässige Nutzerin habe ich natürlich sofort teilgenommen – für die Zukunft!!

Die ersten Fragen drehten sich darum, warum, wie, und wie oft ich den Visual Editor nutze. „Fast immer“ kam wie aus der Pistole geschossen. Dann wollte Wikimedia erfahren, was aus meiner Sicht das eine größte Problem des Visual Editors sei. Während eine ganze Reihe von Problemen als vorgegebene Antworten aufgezählt wurden, bin ich bisher nur zwei dieser Probleme begegnet. Auf der letzten Seite war dann ein Freifeld zu finden, in dem man unverfangen Vorschläge machen konnte, wie dieses eine Problem lösbar wäre.

Die Umfrage kann entweder hier per HTML-Editor ausgefüllt werden, oder man wartet darauf, dass ein Direktlink auf eine benutzerfreundliche Umfrage auf die eigene Benutzerseite gestellt wird.

Ich habe nicht länger als zwei Minuten für die Umfrage gebraucht – aber ich denke, die Ergebnisse können der Wikimedia Foundation viele nützliche Erkenntnisse bieten! Falls also die Möglichkeit besteht: unbedingt mitmachen!

Diskussion angeregt: Ist der Terminus Formatvorlage richtig?

Ich habe eine Bemerkung zum Terminus Formatvorlage geschrieben:

Hallo Kollegen, ich finde die Verwendung des Ausdrucks „Formatvorlage“ in Ihren Anleitungen etwas problematisch. Viele Ihrer Benutzer sind es von der Arbeit mit Microsoft Word her gewöhnt, zwischen Formatvorlagen und Dokumentvorlagen zu unterscheiden. Dabei ist eine Formatvorlage eine benannte Gruppe von Textformatierungen, die auf Teile des Dokumentes angewandt werden können. Eine Dokumentvorlage dagegen ist ein Muster für eine bestimmte Art von Dokumenten und kann viele Formatvorlagen enthalten. Ich würde deshalb vorschlagen, in Zukunft einen Ausdruck wie „Dokumentvorlage“ oder „Artikelvorlage“ zu verwenden. Mit kollegialen Grüßen —NadaZamurovic (Diskussion) 12:54, 18. Mär. 2015 (CET)

Die Frau hinter dem Mann

Sehr oft erzählen Frauenbiografien davon, dass diese Frauen hinter den Männern standen und sie unterstützt haben, oft über deren Tod hinaus. Ein solches Beispiel ist Lys Symonette, die engste Mitarbeiterin von Kurt Weill, die ihr Leben lang die Musik und die Werke von Kurt Weill geschützt, verbreitet und unterstützt hat. Sie hat sie verteidigt, sie hat den Ruf Kurt Weills verteidigt, sie hat die Sänger angehalten, so zu singen, wie Kurt Weill dies gewollt hätte…
Sie hat die Briefe Kurt Weills an seine Familie herausgebracht, die an seine Lebensgefährtin. Sie war Präsidentin der Kurt-Weill-Stiftung…

Wo blieb ihr eigenes Leben?

Ich habe sie neu in Wikipedia rein gesetzt, denn natürlich war sie – die Frau hinter Kurt Weill – noch nicht in Wikipedia vertreten.

Hedwig Reiling, die Mutter von Anna Seghers

Ich habe eine Veröffentlichung aus Mainz über jüdische Frauen aus Mainz, die hochinteressant ist. Nun hab ich bereits die zweite Frau daraus in Wikipedia gesetzt: Hedwig Reiling, die Mutter von Anna Seghers, die deportiert wurde und das Holocaust nicht überlebt hat. An sie erinnert Anna Seghers Erzählung „Der Ausflug der toten Mädchen“.

Prinzipiell kann man sehr viel, was man so liest, in Wikipedia setzen. Immer wieder überprüf ich Sachen und Personen und stelle fest, dass das noch nicht in Wikipedia vorhanden ist. Es gibt viele Möglichkeiten, Wikipedia für uns Frauen interessanter zu machen. Gerade solche Frauenbiografie-Sammlungen sind ein Fundus an neuen Biografien für Wikipedia.